MTV Gittelde


Direkt zum Seiteninhalt

Chronik


Männer-Turn-Verein "Freundschaft"



1894 – 1918

Am 11. September 1894 trafen sich junge Männer aus Gittelde und Teichhütte und gründeten den Turn-Verein Freundschaft. Der Verein zählte 16 Mitglieder. Die finanziellen Mittel zur Beschaffung der Turngeräte mussten die Turner und deren Anhänger selbst aufbringen. Geturnt wurde in einem Dreschschuppen, da kein Wirt in Gittelde und Teichhütte bereit war, seinen Saal den Turnern zur Verfügung zu stellen. In den Sommermonaten stellten sie die Turngeräte hinter dem Stollengarten auf und konnten so den Turnbetrieb aufrecht erhalten.

Im folgenden Jahr konnte der Verein schon 35 Mitglieder zählen. Im Jahre 1904 wurde das zehnjährige Bestehen mit der Fahnenweihe unserer heute wieder farbenprächtigen Vereinsfahne gefeiert. Die Mitgliederzahl war inzwischen auf 56 Mitglieder und Zöglinge (Jugendliche) angestiegen.

In den Folgejahren stieg die Mitgliederzahl durch das fleißige Turnen. Auch konnten oftmals große Turner von außerhalb zum Vorturnen gewonnen werden. Durch diese Vorturner konnte das turnerische Niveau in Gittelde deutlich gesteigert werden. So wurde aufgrund der turnerischen Leistungen Gittelde im Jahr 1912 mit der Durchführung des 21. Gauturnfestes des Harzgaues betraut, zu dem Gittelde seit 1895 zählte. Als vom 15. bis 17. Juni 1912 das Gauturnfest in Gittelde durchgeführt wurde, zählte der Verein bereits 125 Mitglieder.

Der Aufschwung im Verein wurde 1914 jäh durch den Beginn des 1. Weltkrieges unterbrochen. 77 junge Turner mussten den Soldatenrock anziehen, von denen 23 Kameraden nicht zurückkehrten, 4 als vermisst galten und 4 Kameraden in Gefangenschaft kamen. Im Kriege selbst kam der Turnbetrieb nicht zum Erliegen. Es wurde weitergeturnt.



1919 – 1945

Nach Ende des Krieges 1918 musste der Verein große Lücken schließen, die der Krieg gerissen hatte. Trotz der Notzeiten fanden sich die alten noch lebenden Mitglieder wieder zusammen, um ihren Sport wieder aufzunehmen. Der Erfolg blieb auch nicht aus, zumal 1919 im Juli wieder ein Gauturnfest in Gittelde stattfand. Es war das 19. Gauturnfest anlässlich des 25jährigen Bestehens des Männer-Turn-Vereins Freundschaft Gittelde. Zu Ende des Jahre 1919 zählte der Verein aufgrund der vielen Aktivitäten schon mehr als 200 Mitglieder, eine wirklich stolze Zahl für die damaligen Verhältnisse.

Der Aufschwung im Verein hielt auch weiterhin an. Die schon vor dem Krieg unternommenen Versuche – eine Fußballabteilung zu gründen – waren von Erfolg gekrönt. Am 18. Mai 1920 wurde eine Fußballabteilung gegründet. Leider hat diese Abteilung nur kurzen Bestand gehabt, weil eine fruchtbare Zusammenarbeit wohl nicht möglich war. Die Fußballer gründeten dann im August 1920 einen eigenen Verein, der den Namen Sportverein Viktoria Gittelde-Grund erhielt. Diese Spielgemeinschaft bestand wohl bis 1927/1928.

Während der gesamten Zeit hatte der Sportverein "Freundschaft" Bestand und konnte mit guten Leistungen im Turn- und Leichtathletikbereich aufwarten. Weiterhin bot der Verein noch Handball, Faustball, Schwimmen und Leichtathletik an.

Das Jahr 1928 ist ein ganz besonderes Jahr im Sportverein, konnte doch das erste Schwimmbad in Gittelde eingeweiht werden. Leider hatte der Badeteich nicht lange Bestand gehabt, denn die jährliche Schneeschmelze hat dafür gesorgt, daß der Badeteich schnell verlandete. Im Frühjahr musste der Badeteich immer mit viel Mühe neu hergerichtet werden.

Sein 40jähriges Bestehen feierte der Sportverein mit einem Sportfest und abends mit einem Festball.

In dieser Zeit nahm der Einfluss des Nationalsozialismus auf den Sportverein unheimlich zu. Über die Kriegszeit gibt es keine Aufzeichnungen. Sie enden 1940 mit der Hoffnung, dass der "vaterländische Krieg" bald erfolgreich beendet sein möge.

Jeder weiß wie er endete.

Das 50jährige Bestehen des Turnvereins "Freundschaft" wurde gefeiert.



1945 - 1994

Als Deutschland in Schutt und Asche lag, war auch ein geordneter Sportbetrieb unmöglich. Trotz der schlechten Zeiten fanden Menschen sich wieder zusammen um Sport zu treiben. Leider sind nur sehr wenig Aufzeichnungen über die Zeit von 1946 bis 1952 vorhanden. Aus vielen Einzelinformationen ist festzuhalten, daß in der Zeit nach der Kapitulation viele Differenzen und Eigenwilligkeiten unter den Sportlern vorherrschten, die zu Zerwürfnissen führten. Als sicher galt, daß es bis zur Neugründung drei Sportvereine gab, die hauptsächlich Fußball und Handball spielten.

Am 22. August 1952 lud August Fricke alle sportinteressierten Bürgerinnen und Bürger Gitteldes ein. Fricke unterrichtete die Versammlung über seine zukünftigen Vorstellungen eines Sportbetriebes in Gittelde. Nach teilweise hitziger und von Unterbrechungen gekennzeichneten Debatte beschloß man, den MTV von 1894 Gittelde wieder ins Leben zu rufen. Fricke wurde einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Sportarten waren Fußball, Turnen und Tischtennis.

Besonders die Tischtennisabteilung, die viele Hindernisse zu überwinden hatte, sorgte hier für positive Überraschungen. Es ist aber auch ein Beispiel dafür, daß es sportlich überall bergauf ging. So blieb es nicht aus, daß das 60jährige Bestehen des Vereins am 13. und 14. Juni 1954 groß gefeiert wurde.

Die größten Erfolge konnte zunächst die Tischtennis-Abteilung verbuchen. Sie konnte 1956 die Kreisjugendmannschaftsmeisterschaft erringen. Später spielte die Herrenmannschaft in der Landesliga, der damals zweithöchsten Spielklasse in Deutschland. Dies war im Spieljahr 1970/71.

Auch die Fußballsparte konnte gute Erfolge verzeichnen. So konnte die 1. Mannschaft 1961 die Meisterschaft erringen und stieg in die Bezirksklasse auf. Leider dauerte das Abenteuer Bezirksklasse nur ein Jahr, weil nicht alle Anstrengungen zum Verbleib unternommen wurden. Die 2. Mannschaft spielte im Kreis Gandersheim teilweise sogar in der Kreisklasse B, der damals zweithöchsten Spielklasse im Kreis.

Am 22. und 23. Juni 1963 fand in Gittelde wieder ein Gauturnfest statt. Es wurde das 12. Des Turnkreises Gandersheim und wurde auf dem Sportplatz und in der damals neu erstellten Turnhalle ausgetragen.

Im Jahre 1969 wurde das 75jährige Bestehen des Männer-Turnvereins von 1894 Gittelde ganz groß gefeiert.

In den 70er Jahren war im MTV in sportlicher Hinsicht eine Durststrecke zu durchstehen. Geräteturnen gab es kaum noch, auch die Volleyballabteilung hatte schwierige Zeiten zu durchleben. Auch die Tischtennisabteilung und die Fußballabteilung hatten manch Problem zu lösen.

Im Fußballbereich versuchte man neue Wege zu gehen, denn es wurde eine Spielgemeinschaft mit dem FC Windhausen unter dem Namen SVG Westharz vereinbart. Sie hielt immerhin zehn Jahre und wurde auf Betreiben des FC Windhausen aufgelöst.

Ein weiterer Höhepunkt im Leben des MTV Gittelde war das fest zum 90jährigen Bestehen des Vereins, das vom 14. bis 16. September 1984 gefeiert wurde.

Im Jahr 1989 verließen leider in der Abteilung Tischtennis die Herrenspieler wegen unerfüllbarer Forderungen den Verein und schlossen sich dem TTC Gittelde-Teichhütte an.

Im Jahre 1984 konnte mit erheblichen finanziellen Aufwand die Fahne von 1904 restauriert werden. Spenden aus der Wirtschaft haben dieses Vorhaben positiv begleitet. Andererseits konnte das Sportheim erstellt werden, wobei die Hilfe des Kreissportbundes, der Gemeinde Gittelde, die vielen Spenden und die Unterstützung der Mitglieder durch kostenlose Arbeitsstunden dies ermöglicht hat.

Vom 23. bis 25. September 1994 feierte der Verein sein 100jähriges Bestehen.




Chronologische Übersicht:

Männer-Turn-Verein Freundschaft 1894 – 1917


  • 11. September 1894: Gründung des Turn-Vereines "Freundschaft" durch 16 junge Gittelder

und Teichhütter Männer.

  • 1895: Anstieg der Mitgliederzahl auf 35.


  • 1904: Feier zum zehnjährigen Bestehen. Fahnenweihe der Vereinsfahne. Mitgliederzahl inzwischen 56.


  • 15.-17. Juni 1912: Durchführung des 21. Gauturnfestes in Gittelde. Der Verein zählt 125 Mitglieder.


  • 1914-1918: Der 1. Weltkrieg. 77 junge Turner mussten den Soldatenrock anziehen. 23 Kameraden kamen

nicht zurück, 4 galten als vermisst und 4 Kameraden gingen in die Gefangenschaft.

  • 1919: 25jähriges Bestehen des Männer-Turn-Vereins "Freundschaft", Austrichtung des 19. Gauturnfestes.

Ende des Jahres zählte der Verein bereits über 200 Mitglieder.

  • 18. Mai 1920: Gründung der Fußballabteilung.


  • 1928: Einweihung des ersten Schwimmbades in Gittelde.


  • 1934: Feierlichkeiten zum 40jährigen Bestehen.


  • 1944: Feierlichkeiten zum 50jährigen Bestehen.


  • 22. August 1952: Der MTV von 1894 Gittelde wurde wieder ins Leben gerufen. August Fricke wird

einstimmig Vorsitzenden gewählt. Sportarten waren Fußball, Turnen und Tischtennis.

  • 13./14. Juni 1954: Feierlichkeiten zum 60jährigen Bestehen.


  • 1956: Die Tischtennis-Abteilung erringt die Kreisjugendmannschaftsmeisterschaft.


  • 1961: Die 1. Herren-Mannschaft erringt die Meisterschaft. Aufstieg in die Bezirksklasse. Die 2. Mannschaft

spielte im Kreis Gandersheim zeitweise in der Kreisklasse B.

  • 22./23. Juni 1963: Austragung des 12. Gauturnfestes des Turnkreises Gandersheim.


  • 1969: Feierlichkeiten zum 75jährigen Bestehen.


  • 1970/71: Die Herrenmannschaft spielt in der Landesliga, der damals zweithöchsten Spielklasse in

Deutschland.

  • 14-16. September 1984: Feierlichkeiten zum 90jährigen Bestehen.


  • 1984: Restaurierung der Vereinsfahne von 1904.


  • 23.-25. September 1994: Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü